AerLingus Gold Circle – Lounge für Mitreisende

Bei AerLingus kann mit den Gold Circle Points der Lounge Zugang für Mitreisende gebucht werden. Eine Person kann kostenlos mit in die Dublin Lounge genommen werden. Für jede weitere Person kostet es 250 Gold Cirlce Points.

Buchen kann man direkt hier: Gold Circle Lounge Access Coupons

Bitte beachten das die Gutscheine nur für die Lounges in Dublin, London Heathrow, Bosotn und JFK gültig sind und die Mitreisenden auf dem selben Flug eingecheckt sind.

Luke soll sein Name sein

Eine junge deutsche Frau, mitte 20, brachte in der vergangenen Woche in Dublin ein Baby zur Welt. Soweit klingt das nach einer nicht sonderlich aufregenden Geschichte. Dieses Baby, ein Knabe, erblickte in einer Herberge das Licht der Welt. Etwas ungewöhnlich aber dennoch nicht ganz außergewöhnlich. Das diese junge Mutter allerdings bereits zwei Tage später in einem Flugzeug nach Frankfurt sitzt und ihr Neugeborenes im Zimmer eines Dubliner Gästehauses (The Glen Guest House) zurücklässt ist dann doch eher unnormal. Der Säugling wurde erfreulicherweise nur wenige Stunden später von einer Reinigungskraft gefunden. Der kleine Kerl ist seit dem irischer Staatsbürger und unter Obhut der Gesundheitsfürsorge (HSE).

Die verwirrte und verzweifelte Mutter wurde zwischenzeitlich in Deutschland psychiatrisch behandelt und möchte nun mit Unterstützung ihrer Eltern nach Irland zurück kommen um mit ihrem Sohn wiedervereint zu sein.

Luke soll sein Name sein!

Wir wünschen den beiden jedenfalls alles gute und viele schöne gemeinsame Momente.

Viellicht schafft sie es ja auch noch ihr angefangenes Studium am University College Dublin (UCD) fortzuführen.

 

Wolfshund, 21 Kinder, Cork, O’Connell Brücken und die Trockenperiode

Hast Du gewusst,

  • daß der irische Wolfshund die größte Hunderasse der Welt ist?
  • daß Arthur Guinness 21 Kinder hatte?
  • daß Cork seinen Namen von irischen Wort „Corcach“ bekam, welches soviel wie Sumpf oder Moor bedeutet?
  • daß es in Dublin tatsächlich zwei O’Connell Brücken gibt? Eine überspannt den Liffey und die andere den Teich im St. Stephen’s Green.
  • daß die längste absolute Trockenperiode nur 37 Tage andauerte? Aufgezeichnet wurden die Daten in Limerick vom 03. April bis 10. Mai 1938

 

Eingehende Suchbegriffe:

Ene mene muh und raus bist du!

Wiedermal geht eine Geschichte durch die Medien wie sie, aus meiner Sicht, nicht irischer und passender für diese Zeit sein könnte. Es geht um ein älteres Ehepaar, Brendan (71) und Asta (63) Kelly die sich in den Boom-Jahren im Süden Dublins ein Haus im damaligen Wert von € 3,7 Millionen gekauft haben. Dafür mussten die beiden eine Hypothek von ca. € 2,0 Millionen von der Bank aufnehmen. Dieses Geld galt es natürlich zurück zu zahlen, was den Kelly´s leider nicht gelang und die Anglo Irish Bank durch die ausstehenden Zahlungen nicht sehr glücklich stimmte. Vor zwei Jahren wurde dem älteren Pärchen dann ein  Pfändungsbeschluss zugestellt, welchen sie offensichtlich gekonnt ignorierten oder die Raten schlichtweg immernoch nicht zahlen konnten oder wollten.

Am gesterigen Tage hatte das ganze ein Ende, es erfolgte eine Zwangsräumung. Brendan und Asta mussten daraufhin (angeblich) eine Nacht auf der Straße verbringen. Sie beklagen sich, daß die Bank nicht über einen weiteren Aufschub mit ihnen verhandeln wollte obwohl Brendan versicherte, daß sich ihre Finanzen in den letzten Woche ein wenig verbessert hätten.

Erschüttert und traurig über das Schicksal der beiden älteren Herrschaften hat sich Tánaiste Eamon Gilmore (Vize-Ministerpräsident und Vertreter des Taoiseach) sofort zu dem Thema öffentlich geäußert. Er möchte schnellstmöglich mit den Kelly’s in Kontakt treten um eine Lösung zu finden.

Mitleid? Nein, danke….  Nicht von mir!

Wie bekloppt muss man sein, als älteres Pärchen ein Haus führ mehrere Millionen zu erwerben, €2 mio als Hypothek aufzunehmen und sich später wundern, daß man es nicht zurückzahlen kann?
Haben die Kelly’s verschwiegen, daß sie noch weitere Immobilien besitzen und vermieten?
Wenn seit zwei Jahren der Pfändungsbeschluss auf dem Tisch liegt, warum will man dann erst kurz vor Zwangsräumung mit der Bank über einen Aufschub verhandeln?
Kümmert es sonst auch nur einen Politiker wenn es sich hier um eine einfache Familie handeln würde?

Laufen von Cork nach Dublin als Zeichen des Widerstandes

Quelle: Twitter

Ein Mann aus Cork stellt sich einer enormen Herausforderung um der Größe seines Wiederstandes, gegen die Bedingungen des Rettungspakets der Europäischen Union und des Internationalen Währungsfonds, Ausdruck zu verleihen.

Diarmuid O’Flynn startete am Morgen des 31. Mai 2011 zu einem Lauf über knapp 250 Kilometer von Ballyhea nach Dublin. Nach Ankunft am Freitag und einem Protestmarsch im Garden of Remembrance (Garten der Erinnerung) wird er versuchen eine Petition an Dáil Eireann (Das irische Unterhaus des Parlaments) zu übergeben. Dieses Gesuch soll mit Unterschriften, welche er auf dem Weg nach Dublin sammeln wird, gestützt sein. Zudem hofft er dass sich weitere Menschen seinem Lauf, seiner Idee, seinem Protest anschliessen werden.

Genauere Infos zum Zeitplan des Laufs gibt es hier

Wir wünschen viel Glück bei diesem Lauf und viel Erfolg mit dem „etwas anderen“ Protest.

PS: Hoffentlich kommt er nicht zu spät. Es ist ja schliesslich Bank Holiday Weekend und da wird die Dáil recht leer sein am Freitag. Besonders wenn es sommerliche 20° + haben soll.

Eingehende Suchbegriffe:

Der erste Tag in Irland geht für die Queen zu Ende

Der erste Tag des Irland Besuchs der Queen neigt sich dem Ende und man kann wirklich froh sein, daß alles gut verlaufen ist. Die 85-jährige Monarchin hatte ein überaus straffes Programm vor sich, welches Sie gemeinsam mit Prinzgemahl Philip, Herzog von Edinburgh, absolvierte. Nach der Landung auf dem Flughafen Dublin, wo Sie mit militärischen Ehren empfangen wurde, ging es im bomben- und kugelsicheren Geländewagen zur Residenz und dem Empfang der irischen Präsidentin Mary McAleese. Diese pflanzten, nach einer Ehrensalve und dem Lied „God Save The Queen“, gemeinsam einen Baum. Im späteren Verlauf ging es in Kolonne durch die großräumig abgesperrte Innensatdt von Dublin zum „Garden of Remembrance“ (Garten der Erinnerung) wo die Queen, zu Ehren der getöteten irischen Rebellen, einen Kranz niederlegte.

Während des offiziellen Teils kam es in Dublin zu kleineren Vorfällen. Demonstranten und Protestanten bewarfen Polizisten und Sicherheitsbeamte mit Steinen, Flaschen und Feuerwerkskörpern und lieferten sich Handgemenge, die kontrolliert beendet werden konnten.

Für Mittwoch hat Queen Elizabeth II. den Besuch im Croke Park, dem Regierungsgebäude, der Dublin Castle, dem Guinness Storehouse und den National War Memonrial Gardens geplant. Ich hoffe das auch dieser zweite Tag Ihres Staatsbesuches friedlich verlaufen wird

Die Queen in Irland, kein einfacher Besuch

Nach 100 Jahren besucht nun endlich wieder ein britisches Staatsoberhaupt Irland und die ganze Inselrepublik ist angespannt. Im Vorfeld gab es bereits Aussagen der Irisch-Republikanischen Armee (IRA) das Queen Elizabeth II. nicht in Irland erwünscht sei. Zudem gehen regelmässig Bombendrohungen bei der, in höchste Alarmbereitschaft versetzte, Polizei ein. Montag Abend wurde bereits ein funktionstüchtiger Sprengsatz in einem Dublin Bus entdeckt.

Ich persönlich werde jedenfalls einen weiten Bogen um die Hauptstadt, sowie die Besuchsziele der Queen machen, um dem erwartetend Verkehrschaos aus dem Weg zu gehen.

Hier noch ein paar Fakten zum Staatsbesuch:

– Beim letzten Besuch eines britischen Monarchen gehörte die ganze irische Insel noch zum Vereinigten Königreich
– Zuletzt besuchte König Georg VI vor über 100 Jahren Irland
– Mehr als 8500 Polizisten wurden zum Schutz der Queen abgestellt
– Sicherheitsaufgebot kostet etwa € 30 Millionen
– Luft-, Land- und Seewege werden überwacht

Die Queen in Irland, kein einfacher Besuch weiterlesen

Dracula, Gold, Coney Island, 15.7 und Rotunda

Hast Du gewusst,

  • daß der irische „Dracula“ Schriftsteller, Bram Stoker, in seinem ganzen Leben nie Osteuropa besucht hat.
  • daß  Croghan Kinsella der Ort des einzigen irischen Goldrausches im Jahre 1795 war, als ein Goldklumpen im Kies des Bergflusses entdeckt wurde. Etwa 3000 Unzen Gold wurden gefunden bis das Edelmetall erschöpft war.
  • daß Coney Island in New York im 18. Jahrhundert vom irischen Kapitän, Peter O’Connor, nach einer winzigen Insel vor Sligo benannt wurde.
  • daß Leitrim mit 15,7 Einwohnern pro Quadratkilometer das am schwächsten besiedelte County Irlands ist.
  • daß das Rotunda in Dublin, eröffnet 1745, die weltweit erste dafür speziell erbaute Geburtsklinik ist.

 

Dublin? Nein danke!

Nach nur einer Woche Aufenthalt in Dublin wird mir wieder bewusst warum wir als Auswanderungszielort, entgegen vieler Empfehlungen und Anratens, nicht in Irlands Hauptstadt gezogen sind. Das wäre, wie so viele andere Großstädte auf der Welt, ein Platz an dem ich mich sicher nicht wohlfühlen würde.

Stressig, hektisch, schmutzig und laut sind Faktoren auf die ich gerne verzichten kann und die es in unserem Wunschwohnort Dungarvan so gut wie nicht gibt. Klar sind wir eine 2,5 stündige Autofahrt von Dublin und damit allen wichtigen Einrichtungen wie der Deutschen Botschaft und dem Flughafen etc. entfernt, allerdings halten sich die Ausflüge in die grösste Stadt der Republik doch in Grenzen. Somit geniessen wir wesentlich mehr Zeit in ländlicher Gegend, die uns sehr viel irischer erscheint als das  Verkehrschaos zur Rush-Hour oder dem wilden Treiben auf Dublins Party Meile „Temple Bar“.

Ein Blick aus dem Fenster auf weite grüne Wiesen, den Bergen (ok, es sind Hügel) im Hintergrund oder eine 15 Minuten Tour mit dem Drahtesel zum wunderschönen Sandstrand, das ist Irland für uns. Dublin? Nein danke!

Eingehende Suchbegriffe: