Fish and Chips nach Dunnes Store Art

Im aktuellen Werbeprospekt der irischen Supermarkt-Kette „Dunnes Stores“ werden dem Verbraucher 5 Familien-Mahlzeiten für gesamt nur € 30 angepriesen und die Firma kommt damit seinem Versprechen nach, die Kunden mit guten aber günstigen Lebensmitteln zu versorgen. Traditionell steht für Freitag „Fish & Chips“ auf dem Speiseplan. Die Zubereitung ist in drei einfache Schritte unterteilt.

  1. Fisch und Pommes nach Packungsanleitung zubereiten
  2. Erbsen in Salzwasser köcheln bis sie zart sind
  3. Sofort servieren

Kosten pro Person € 1,35

Für vielleicht etwa den doppelten Preis und etwas mehr Aufwand bei der Zubereitung könnte das komplette Gericht aus frischen Zutaten und ohne Zusatz- oder Konservierungsstoffe zubereitet werden. Besser schmecken würde es ganz sicher auch. Es sei auch noch zu bedenken das Irland eine Insel ist und es viel frischen Fisch gibt. Der gefrorene Fisch aus dem Rezept kommt vermutlich von weit her und besteht zu 50% aus Panade.

Bei den anderen Gerichten handelt es sich um Sausage & Mash & Onion Gravy, Spaghetti Bolognaise, Chicken Tikka Masala und Cottage Pie. Auch nicht gerade die kulinarischen Highlight’s.

Fish and Chips Rezept von Dunnes Store

 

Nein Danke, Dunnes Store!

 

Eingehende Suchbegriffe:

Wenn der Export floriert – 13% Zuwachs

Die Kühe auf den saftig grünen Wiesen, kleine Fischkutter gleiten in den sanften Wellen vor den Steilklippen und Hühner scharren und picken in der frischen Erde.

Welch ein wunderbarer Gedanke!

Besonders schön allerdings wird es wenn sich diese so überglücklichen Tiere rasend schnell vermehren und unmengen an Erzeugnisse wie Fleisch, Eier, Wolle oder Milch auf den irischen Markt werfen. So oder ähnlich ist es laut Bord Bia, der Behörde für Lebensmittel, seit Beginn des Jahres wiederfahren, denn es konnte ein signifikanter Export Zuwachs an Lebensmitteln in Höhe von 13%  erreicht werden. Seit Anfang 2011 wuchs die Ausfuhr von Nahrungsmitteln um € 400 Mio Wenn der Export floriert – 13% Zuwachs weiterlesen

Es ist Markt und der Fisch ist ausverkauft

Es ist Donnerstag und das bedeutet in Dungarvan „Markttag“. Nach einer kurzen Pause über Weihnachten und Neujahr waren heute, am 13.01.2011, erstmals wieder die Verkaufsstände auf dem Grattan Square zum wöchentlichen Farmersmarket in Dungarvan aufgebaut. Aus saisonalen Gründen waren zwar weniger Verkäufer wie gewohnt vor Ort aber die alltäglichen Dinge wie Honig vom Imker um die Ecke, Eier von freilaufenden Hühnern, Brot und Bio-Gemüse oder auch Seife gab es dennoch zu erwerben.

Der Fischstand mit seinen zwei Mann Besatzung war heute besonders stark frequentiert. Es gab Schellfisch (Haddock), Seeteufel (Monkfish) und Seehecht (Hake) ganz frisch aus lokalen Gewässern gefischt. Vor Ort und vor den Augen der Kunden wurden die Fische direkt filetiert und pro 500 Gramm Tüte für grade mal € 5 über den Ladentisch gereicht. Da die Nachfrage hier offensichtlich grösser war als das Angebot, gab es bereits 1 Stunde vor offiziellem Markt-Ende schon keinen Fisch mehr zu kaufen. Schade für den Kunden der nichst mehr abbekommen hat aber sicherlich gut für den Fischer der durch den Direktverkauf den Markt (hoffentlich) mit einem Plus in der Kasse verlassen konnte.

Wir werden uns jedenfalls den erworbenen Fisch heute Abend direkt und ohne grosse Umwege (außer durch die Pfanne) schmecken lassen.

Wer jetzt noch Infos zum Markt benötigt oder auch selbst einmal vorbeischauen möchte findet reichlich aktuelles und wissenswertes auf der neu gestalteten Webseite http://dungarvanfarmersmarket.com/ die von Jürgen Kersten, dem Mann aus der Kaffee-Bude, betrieben wird.