200 Jahre altes Grab in New York gefunden

Arbeiter enthüllten kürzlich in Greenwich Village, einem Stadtteil von Manhatten in New York, das Grab eines jungen Iren welches bereits über 200 Jahre alt ist. Die städtische Behörde entschied die Rätsel um das Leben und den Tod des Mannes aus dem County Kildare zu lösen.

Mitarbeiter des Amtes für „Park und Erholungsanlagen“ der Stadt New York entdeckten bei Grabungsarbeiten im Washington Square Park Knochen und vermuteten die Überreste einer der etwa 20.000 Personen welche auf diesem ehemaligen Friedhof begraben wurden. Es stellte sich allerdings heraus, dass es sich hier sogar um einen 210 Jahre alten Grabstein handelte der aus Sandstein gefertigt, fast einen Meter hoch und einem Mann aus Co. Kildare gewidmet war, der im Jahre 1799 verstarb. Die Inschrift ist immer noch lesbar: „Hier liegt der Körper von James Jackson, der am 22. Tage des September 1799 im Alter von 22 Jahren verstarb, gebürtig im County Kildare, Irland“.

Während der Erneuerungsarbeiten im Park wurden bereits einige Skelette entdeckt, allerdings ist das Grabmal von Herrn Jackson der erste, hier gefundene Stein.

Der Entdecker, Herr John H. Geismar – Archäologischer Fachberater meinte dazu „Es ist sehr ungewöhnlich“ und weiter  „Ich bin in der Tat sehr erstaunt„.

Die New Yorker Gesellschaft für Geschichte hat bereits einen James Jackson identifiziert, welcher in 19 East George Street gelebt haben soll und am 23.September 1799 in das Sterberegister eingetragen wurde. Er soll als Wachmann gearbeitet haben, allerdings war er im Stadtverzeichnis zu dieser Zeit als Lebensmittelhändler aufgelistet.

Ganz nebenbei: Im Jahre 1799 wurde in Irland die Handelsfreiheit wieder hergestellt nachdem das irische Parlament 1783 bereits die politische Unabhängigkeit erlangte.