West Waterford Festival of Food 2013

Auch wenn der Festival Samstag komplett vom Regen erschlagen und der sonntägliche Farmers Markt mit extremen Windböhen zu kämpfen hatte, war es im Ganzen dennoch ein gelungenes Festival of Food 2013 in Dungarvan. Das Programm glich in etwa dem des Vorjahres hatte aber ausreichend für Jedermann zu bieten und warum soll man auch etwas ändern das gut bei den Besuchern ankommt. So war am Samstag ein Zelt am Square aufgebaut in dem sich die Jugendgruppen präsentierten und zudem gratis Kochvorführungen abgehalten wurden. In Burghof der „King John’s Castle“ gab es Puppentheater, eine Ausstellung zum Thema „Irland im Krieg“, einen Streichelzoo und Irlands Jungkoch Donal Skehan hatte sich dort mit seinem Gefährt „Gertrude“ positioniert um Aufnahmen für seine Serie „Kitchen Hero“ zu drehen. Leider hatte es den ganzen Tag hartnäckig geregnet und somit blieben die Besucher fern und der Tag wurde doch besser in Meades Cafe bei Tee und Sahnekuchen verbracht. Hier gab es übrigens einen Schokoladenkuchen der mit „Black Rock Stout“, einer Bierspezialität der lokalen Mikro-Brauerei, zubereitet wurde. West Waterford Festival of Food 2013 weiterlesen

Eingehende Suchbegriffe:

Großer Markttag beim Festival of Food

Cup CakesWas für ein großartiger Tag und Abschluß des mehrtägigen Festival of Food 2012 in Dungarvan. Auf dem Grattan Square und in der Main Street standen so viele Stände wie noch nie zuvor und es roch nur so nach Essen, Essen, Essen….

Es war ganz sicher für jeden Geschmack etwas dabei. Gegrilltes Schwein im Blaa (Waterford Brötchen), Libanesische Küche, German Bratwurst, extra scharfe hausgemachte Soßen, Indische Gerichte, Japanisch und Chinesische Leckereien, Irische Gaumenfreuden, lokale und regionale Produkte, Kaffe, Kuchen, Süßspeisen und so viel das ich es hier nicht aufzählen kann. Die Stadt war jedenfalls ab 12 Uhr mittags ziemlich gut besucht und ab etwa 13:30 komplett überfüllt. Neben dem DJ Mad Hatter am Marquee gab es abwechslungsreiche musikalische Unterhaltung auf dem Marktplatz. Wir waren etwa 3 Stunden dort und es wurde einfach nicht langweilig. In diesem Jahr gab es sogar mehr Sitzgelegenheiten, obwohl auch diese noch längst nicht ausreichend waren.

Ein überaus gelungenes Fest bei dem wohl die Besucher, Händler und Organisatoren ihren Spass hatten und ganz sicher niemand hungrig nach Hause gehen musste. Ich freue mich auf das nächste Jahr!

 

Hier nun die Impressionen des Tages mit 58 Fotos zum Appetit anregen.

(Unter den Bildern gibt es eine kleine Navigationsleiste zum weiterblättern)

Großer Markttag beim Festival of Food weiterlesen

Eingehende Suchbegriffe:

Bereits das fünfte Food Festival in Dungarvan

Das lange Oster Wochenende ist gerade erst vorbei und schon geht es weiter mit einem alljährlichen Dungarvan Highlight, bei dem es sich rund um das Essen, Kochen und die lokalen Lebensmittel dreht, das „Waterford Festival of Food“ 2012. Das Festival, welches vom 12. bis 15. April stattfindet, ist gleichzusetzen mit leckerem Essen, Spass für die ganze Familie, großartiger Musik und noch vielem mehr. Bereits zum fünsten mal findet das Ereignis in Dungarvan statt und zieht immer wieder Massen an interessierten Besuchern aus jeder Altersgruppe in die kleine Hafenstadt im „Sonnigen Süd-Osten“. Besonders bei schönem Wetter am sonntägigen Markt platzt die Stadt aus allen Nähten.Waterford Festival of Food 2012 in Dungarvan

Das Programm enthält neben kostenpflichtigen Koch, Gärtner und Musik Kursen oder Vorführungen auch viele gratis Beiträge. Ganz besonders viel Wert wird auf die Unterhaltung der Kinder und das erweitern ihrer Sinne gelgt. Gewürze, Pflanzen und Kräuter dürfen begutachtet, ertastet, gerochen und geschmeckt werden. Dies wird beispielsweise im Restaurant „Nude Food“ am Freitag den 13. April (Abergläubisch?) angeboten.

Samstag ist sicherlich am meisten geboten. Wanderungen, Ausflüge zu umliegenden Bauernhöfen welche für den lokalen Markt produzieren, eine Tour zum Thema Käse, Kunstausstellungen im Old Market house, Grillen an King John’s Castle, Verkostung der Biere aus der lokalen Brauerei und weitere Events in fast jedem Restaurant in und um die Stadt herum. Für mich persönlich wird das Festival perfekt vom Bauern und Landmarkt am Sonntag abgeschlossen. Hier wird einfach den ganzen Tag gegessen, probiert und der live Musik gelauscht. Bei schönem Wetter, also nicht Regen, ist dies wirklich ein schönes Erlebnis für Jung und Alt.

Eine Auflistung aller Veranstaltungen und viele weitere Informationen zum Festival findet man auf Waterford Festival of Food .com

Wenn der Export floriert – 13% Zuwachs

Die Kühe auf den saftig grünen Wiesen, kleine Fischkutter gleiten in den sanften Wellen vor den Steilklippen und Hühner scharren und picken in der frischen Erde.

Welch ein wunderbarer Gedanke!

Besonders schön allerdings wird es wenn sich diese so überglücklichen Tiere rasend schnell vermehren und unmengen an Erzeugnisse wie Fleisch, Eier, Wolle oder Milch auf den irischen Markt werfen. So oder ähnlich ist es laut Bord Bia, der Behörde für Lebensmittel, seit Beginn des Jahres wiederfahren, denn es konnte ein signifikanter Export Zuwachs an Lebensmitteln in Höhe von 13%  erreicht werden. Seit Anfang 2011 wuchs die Ausfuhr von Nahrungsmitteln um € 400 Mio Wenn der Export floriert – 13% Zuwachs weiterlesen

Es ist Markt und der Fisch ist ausverkauft

Es ist Donnerstag und das bedeutet in Dungarvan „Markttag“. Nach einer kurzen Pause über Weihnachten und Neujahr waren heute, am 13.01.2011, erstmals wieder die Verkaufsstände auf dem Grattan Square zum wöchentlichen Farmersmarket in Dungarvan aufgebaut. Aus saisonalen Gründen waren zwar weniger Verkäufer wie gewohnt vor Ort aber die alltäglichen Dinge wie Honig vom Imker um die Ecke, Eier von freilaufenden Hühnern, Brot und Bio-Gemüse oder auch Seife gab es dennoch zu erwerben.

Der Fischstand mit seinen zwei Mann Besatzung war heute besonders stark frequentiert. Es gab Schellfisch (Haddock), Seeteufel (Monkfish) und Seehecht (Hake) ganz frisch aus lokalen Gewässern gefischt. Vor Ort und vor den Augen der Kunden wurden die Fische direkt filetiert und pro 500 Gramm Tüte für grade mal € 5 über den Ladentisch gereicht. Da die Nachfrage hier offensichtlich grösser war als das Angebot, gab es bereits 1 Stunde vor offiziellem Markt-Ende schon keinen Fisch mehr zu kaufen. Schade für den Kunden der nichst mehr abbekommen hat aber sicherlich gut für den Fischer der durch den Direktverkauf den Markt (hoffentlich) mit einem Plus in der Kasse verlassen konnte.

Wir werden uns jedenfalls den erworbenen Fisch heute Abend direkt und ohne grosse Umwege (außer durch die Pfanne) schmecken lassen.

Wer jetzt noch Infos zum Markt benötigt oder auch selbst einmal vorbeischauen möchte findet reichlich aktuelles und wissenswertes auf der neu gestalteten Webseite http://dungarvanfarmersmarket.com/ die von Jürgen Kersten, dem Mann aus der Kaffee-Bude, betrieben wird.

Stadtfest in Memmingen 2010

Auf dem Memminger Marktplatz steppt der Bär, denn heute findet das alljährliche Memminger Stadtfest statt. Das Wetter passt, das Bier wird in ordentlichen Krügen ausgeschenkt, es gibt lecker Bratwurst, zünftige Musik und und und..  ja, und wir sind nicht dabei! Wie schade.

Aber natürlich wünschen wir allen die vor Ort sind und feiern ganz viel Spass und ganz viel Kopfweh morgen früh 😉

Hier noch eine Aufnahme der Webcam am Turm der St. Martins Kirche mit Blick auf den Marktplatz.

Stadtfest 2010 in Memmingen

Kann vielleicht noch jemand aus Memmingen berichten wie es denn so war?

Eingehende Suchbegriffe:

Dungarvan Farmers Market

Am vergangenen Donnerstag hatten wir mal wieder Zeit in Dungarvans kleine Innenstadt zu gehen um ein paar Besorgungen zu machen. Das Timing war genau passend um noch den Dungarvan Farmers Market auf dem Grattan Square zu besuchen. Der kleine Wochenmarkt mit seinen etwa 10 Verkaufsständen findet jeden Donnerstag zwischen 09:00 und 14:00 Uhr auf dem Platz im Stadtzentrum Dungarvans statt. Die Händler bieten von Blumen und Sträuchern, selbst gemachtem Käse, Honig, Bio Gemüse, Brot und Kuchen auch Frühstück sowie Kaffee und heiße Schokolade an. Die Preise sind zwar nicht mit denen der Supermarktketten zu vergleichen aber die Qualität ist wesentlich besser, das Produkt kommt direkt vom Erzeuger und man darf sehr gerne probieren bevor man sich zum Kauf entscheidet.

In mitten des gemütlichen Marktes stehen ein paar Tische und Stühle die zum sitzen, erholen und verzehren einladen sollen. Man kann sich also gerne ein Stück Kuchen und eine Tasse Kaffee holen, sich dort nieder lassen und währenddessen die vorbei ziehenden Menschen beobachten.

Beim Käsestand und dem nebenan stehenden Schokoladenverkäufer kann man auch ganz gerne mal in deutsch bestellen da beide (Wolfgang und Jürgen) gebürtige Deutsche sind. Wie praktisch!

Alles aktuelle zum Markt selbst und den einzelnen teilnehmenden Ständen findet man kompakt auf Dungarvan Farmers Market

Mittelalter Festival in Youghal und deutscher Kaffee

Etwas Verwirrung stiftete in diesem Jahr, das alljährliche Mittelalter Festival in Youghal, welches für den 23. August geplant war, kurzfristig auf den 6. September verlegt und dann noch kurzfristiger auf den 30. August verschoben wurde. Wenn man sich nicht permanent über Radio oder der Youghal Webseite Up-to-date hielt, konnte es schon vorkommen, daß man zum falschen Zeitpunkt und dann vermutlich ziemlich allein am Veranstaltungsplatz, Greenpark in Youghal, stand. Wir hätten es beinahe verpasst und wären dann eine Woche zu spät, am 6. September, auf einem leeren Platz gestanden. Gut, daß wir aus einer sicheren Quelle den neuen, geänderten Tag erfahren haben.

So sind wir also heute bei mittel-starkem Regen in das etwa 25 km entfernte Städtchen Youghal aufgebrochen. Da uns die Festivitäten mit den Superlativen (Grösstes kostenloses Mittelalter-Fest Irlands) eh schon immer etwas suspekt vor kamen, hatten wir keine all zu grossen Erwartungen. Am Fest-Platz angekommen bot sich ein recht armseliges Bild. Es gab etwa 15 Stände die Seife, Marmelade, Duftöl, Spiele und diverses Essen und Trinken anboten. Zwischen den wenigen Besuchern sah man gelegentlich noch weniger „Akteure“ in pseudo historischen Gewändern. Zwei Zelte hoben sich allerdings von der Masse ab. Diese waren aus historischem Material von „authentischen“ Darstellern bewohnt und davor brannte Feuer mit einem Schwein darüber, welches leider schneller nass als gegrillt wurde. Beim Rundgang über den Platz fiel dann ein Stand (Fahrzeug) besonders ins Auge. Es handelte sich um ein mobiles Café mit der Aufschrift „Fine foods from Germany“ welches zudem noch von zwei Deutschen (Vater und Tochter) betrieben wurden. Es gab feinsten deutschen Kaffee aus dem Hause Dallmayr den wir uns, bei einem netten kurzen Gespräch, nicht entgehen lassen konnten. Die beiden leben in Kenmare an der Ost-Küste, fahren mit ihrem Gefährt auf Märkte und vertreiben Kaffee in Irland. Die Internetseite von terra et mare ltd ist zwar noch im Aufbau aber eine Telefonnummer zur Kontaktaufnahme gibt es.

Alles in allem ein regnerischer aber netter Tag auf einem etwas klein geratenen pseudo historisch mittelalterlichen Markt mit einer umso freundlicheren und interessanteren neuen Bekanntschaft.

Eingehende Suchbegriffe:

Immobilien Preise erreichen 4 Jahres Tiefstpunkt

Laut dem Irish Independent sind die Immobilien Preise in Irland so tief wie zuletzt vor 4 Jahren. Allein im Monat März 2009 haben die irischen Häuser 1 Prozent an Wert verloren. Innerhalb des ersten Quartals waren es gesamt 3,1 % Verlust und bereit 10 % seit dem vergangenen Jahr. Der durchschnittliche Preis für ein Haus auf irischem Boden liegt bei etwa € 250.000 und hat damit den niedrigsten Stand seit November 2004. Durch die Kombination aus Finanzkrise und Zusammenbruch des Immobilienmarktes steuert Irland immer mehr in die schlimmste Rezession, die es je erlebt hat. Während die Europäische Zentralbank die Zinsen auf ein Rekord tief senkt, der Immobilien-Markt nach wie vor rückläufig ist und die Arbeitslosigkeit steigt ist natürlich das Vertrauen der Verbraucher geschwächt.

Niall O’Grady, Business Strategy Manager von Irish Life sagte dazu: „Trotz erschwinglicher Preise und sechs reduzierten Zinssätzen haben die Kunden kein Vertrauen mehr in die Wirtschaft und bleiben dem Immobilien-Markt fern“

Irlands Regierung vermutet einen Wirtschaftlichen Rückgang von 8 % in diesem Jahr. Womit Irland am härtesten von allen Ländern innerhalb der EU getroffen wird. Der erst kürzlich veröffentlichte Finanzhaushalt mit den Steuererhöhungen und Abstrichen bei den Sozialleistungen übt zusätzlich Druck auf die Verbraucher aus.

Es scheint eine gute Zeit zu sein, in Irland ein Haus zu kaufen. Allerdings sind die meisten Leute zurückhaltend und hoffen auf weitere Senkungen am Immobilien-Markt. Erschwerend kommt hinzu, daß das Geld nicht mehr so locker sitzt, da einige um ihren Arbeitsplatz bangen oder ihn bereits verloren haben.

Wer sich über die aktuell am Markt angebotenen Häuser und Preise informieren möchte, findet eine grosse Auswahl auf daft.ie

Eingehende Suchbegriffe:

Dungarvan Food Festival 2009 – Der Sonntag!

Meine Enttäuschung über den Samstag des Dungarvan Food Festival 2009 konnte man ja bereits in einem vergangenen Artikel hier lesen. Um so mehr freut es mich, heute einige positive Worte über den Sonntag des Festivals verlieren zu dürfen. Das herrliche Wetter und ein Kommentar von Stephan hier im Blog haben mich bereits zur Mittagszeit aus dem Haus in Richtung Stadtzentrum getrieben und ich wurde nicht enttäuscht. Auf dem Square (Marktplatz) war alles voll mit Zelten, Verkaufsständen, Händlern, Futter-Buden und dazwischen zwängten sich die Menschenmassen. Ein wohliger Duft von gegrilltem und allerlei leckerem stieg mir in die Nase. An zubereitetem Essen gab es eine unüberschaubare Auswahl, z.B. Schwein vom Spieß, diverse Eintöpfe, Fisch, Bratwurst, Suppen, Reispfanne und und und. Darüber hinaus wurde Brot, Käse, Wurst, Honig, Obst und Gemüse, Seife, Säfte aus der Region und eigener Herstellung feil geboten. Auf einer gut positionierten Bühne war den ganzen Nachmittag Unterhaltung in Form von live Musik geboten. Das hätte ich von den Iren ehrlich gesagt nicht erwartet. Bin aber immer offen für Überraschungen.

Danach ging es mit Freunden wie fast schon üblich ins Lawlors Hotel zum „Sunday Lunch“. Wer sich das Kochen am Sonntag ersparen möchte sollte das mal ausprobieren. Sehr gutes und ordentlich portioniertes Essen für wenig Geld (€ 11). Alle die es sich nicht zutrauen mit den vorhandenen Englisch Kenntnissen ein Essen zu bestellen, können hier beruhigt ordern. Man wird von einem deutschen Koch bedient 😉  Wird am Sonntag oder Feiertag übrigens von einigen Hotels und Pubs angeboten.

Nach dem ausgiebigen NachMittags Mahl konnte ich es mir nicht verkneifen nochmals über den Markt zu schlendern. Dabei habe ich so viele Bilder gemacht, dass ich sie gleich unten angehängt habe. Als krönender Abschluss rückte dann Besuch im „Lady Belle“, einem lokalen Pub, näher. Mit einem Erdinger Weißbier (Ja, auch das gibt es hier. Sogar im original Glas) in der Sonne sitzend ließ man gemeinsam den Tag und das Wochenende ausklingen.

An solche Tage könnt ich mich durchaus gewöhnen.

Als Merker fürs nächste Food Festival…     NUR am Sonntag gehen und den Samstag für was sinnvolleres nutzen!