Fish and Chips nach Dunnes Store Art

Im aktuellen Werbeprospekt der irischen Supermarkt-Kette „Dunnes Stores“ werden dem Verbraucher 5 Familien-Mahlzeiten für gesamt nur € 30 angepriesen und die Firma kommt damit seinem Versprechen nach, die Kunden mit guten aber günstigen Lebensmitteln zu versorgen. Traditionell steht für Freitag „Fish & Chips“ auf dem Speiseplan. Die Zubereitung ist in drei einfache Schritte unterteilt.

  1. Fisch und Pommes nach Packungsanleitung zubereiten
  2. Erbsen in Salzwasser köcheln bis sie zart sind
  3. Sofort servieren

Kosten pro Person € 1,35

Für vielleicht etwa den doppelten Preis und etwas mehr Aufwand bei der Zubereitung könnte das komplette Gericht aus frischen Zutaten und ohne Zusatz- oder Konservierungsstoffe zubereitet werden. Besser schmecken würde es ganz sicher auch. Es sei auch noch zu bedenken das Irland eine Insel ist und es viel frischen Fisch gibt. Der gefrorene Fisch aus dem Rezept kommt vermutlich von weit her und besteht zu 50% aus Panade.

Bei den anderen Gerichten handelt es sich um Sausage & Mash & Onion Gravy, Spaghetti Bolognaise, Chicken Tikka Masala und Cottage Pie. Auch nicht gerade die kulinarischen Highlight’s.

Fish and Chips Rezept von Dunnes Store

 

Nein Danke, Dunnes Store!

 

Eingehende Suchbegriffe:

Bonus, nein Danke! Ich habe schon genug

Laut eines Berichts des Irish Examiner vom 28. Mai wollen Leiter von diversen stattlichen Ämtern auf die Zahlung ihres Bonus verzichten. Die Hauptgeschäftsführer der National Treasury Management Agency (NTMA), National Asset Management Agency (NAMA) und der National Development Finance Agency (NDFA) verzichten zum allerersten mal auf das Recht von Bonuszahlungen im Gesamtwert von € 850.000. Die Entscheidung soll auf die aktuell beunruhigende wirtschaftliche Lage Irlands zurückzuführen sein. Bonus, nein Danke! Ich habe schon genug weiterlesen

Dublin? Nein danke!

Nach nur einer Woche Aufenthalt in Dublin wird mir wieder bewusst warum wir als Auswanderungszielort, entgegen vieler Empfehlungen und Anratens, nicht in Irlands Hauptstadt gezogen sind. Das wäre, wie so viele andere Großstädte auf der Welt, ein Platz an dem ich mich sicher nicht wohlfühlen würde.

Stressig, hektisch, schmutzig und laut sind Faktoren auf die ich gerne verzichten kann und die es in unserem Wunschwohnort Dungarvan so gut wie nicht gibt. Klar sind wir eine 2,5 stündige Autofahrt von Dublin und damit allen wichtigen Einrichtungen wie der Deutschen Botschaft und dem Flughafen etc. entfernt, allerdings halten sich die Ausflüge in die grösste Stadt der Republik doch in Grenzen. Somit geniessen wir wesentlich mehr Zeit in ländlicher Gegend, die uns sehr viel irischer erscheint als das  Verkehrschaos zur Rush-Hour oder dem wilden Treiben auf Dublins Party Meile „Temple Bar“.

Ein Blick aus dem Fenster auf weite grüne Wiesen, den Bergen (ok, es sind Hügel) im Hintergrund oder eine 15 Minuten Tour mit dem Drahtesel zum wunderschönen Sandstrand, das ist Irland für uns. Dublin? Nein danke!

Eingehende Suchbegriffe: